Startseite
Startseite > Blog >

DJI Mavic Mini - Flugmodi Test


Ich habe die Drohne von DJI Mavic Mini getestet und ein Video der verschiedenen Flugmodi erstellt. Was die Drohne alles kann und wo die Stärken und Schwächen liegen, erfahrt Ihr im folgenden Testbericht.

DJI Mavic Mini
Die neue kleine 249g Drohne von DJI - Mavic Mini

 

Vorab möchte ich noch darauf hinweisen, dass es in Deutschland eine generelle Pflicht gibt eine Drohne zu versichern (Drohnenhaftpflicht). Drohnen ab einem Gewicht von 250g müssen registriert werden und benötigen neben der Haftpflichtversicherung noch eine Plakette mit Eurem Namen, Anschrift und Telefonnummer (Drohnen-Kennzeichen).

Da im Juni 2020 die neuen Europäischen Drohnen-Regeln kommen, wird sich noch einiges an den Gesetzen ändern/verschärfen.

Kleine Drohne von DJI
Die Mavic Mini ist nicht nur klein, sondern mit 249g auch sehr leicht

 

Wie Ihr wisst besitze ich bereits eine DJI Mavic Pro und habe dieser öfter bei Shootings mit im Einsatz. Damit erstelle ich nicht nur Luftaufnahmen, sondern auch 360° Airpanoramen, die dann in virtuelle Rundgänge mit Integriert werden.

Die DJI Mavic Mini habe ich mir gekauft, weil das Gewicht und die Größe einzigartig sind. Für den Preis von 399,00 Euro ist es auch wirklich eine günstige Drohne.

Größenvergleich Mavic Pro vs Mavic Mini
Größenvergleich der Mavic Mini mit der Mavic Pro

 

Ich habe mir für 499,00 Euro das Fly More Paket direkt bei DJI bestellt.

DJI Mavic Mini Fly More Combo
DJI Fly More Combo für Mavic Mini

 

Für 100,00 Euro mehr erhält man insgesamt 3 Akkus, 3 Paare Ersatzpropeller, eine Zweiweg-Ladestation, 360° Propellerschützer, zusätzliche Steuerknüppel und ein Transportetui. Die Ladestadion ist für 3 Akkus, allerdings werden diese nicht gleichzeitig geladen, sondern in Reihe, also einer nach dem anderen.

Ladestation DJI Mavic Mini
Ladestation für DJI Mavic Mini für 3 Intelligent Flight Batterys

 

Die Ladestation kann gleichzeitig als Powerbank genutzt werden, was ein cooles Feature ist und ich diese gleich bei meiner Nikon Z50 benutzen konnte/musste, da ich vergessen hatte den Akku zu laden. Übrigens sind alle Bilder mit der Nikon Z50 gemacht wurden, über die ich hier berichte.

Ladestation als Powerbank
Die Ladestation kann als Powerbank genutzt werden

 

Der Akku wird von hinten in die Drohne geschoben und macht mit seinem Gewicht den Löwenanteil der Drohne aus. Angegeben wird die Flugzeit von 31 Minuten. In meinem Test bin ich auf 27 Minuten gekommen, da man ja eine gewisse Restlaudung braucht, um die Drohne wieder sicher zu landen.

Akku-Einschub Mavic Mini
Akkufach der Mavic Mini sitzt hinten

 

Die Fernsteuerung ist recht unspektakulär und besitzt kein eigenes Display. Besonderer Clou ist, dass die Steuerknüppel abgeschraubt und direkt an der Drohne befestigt werden können. Ob man diese leicht verliert, kann ich noch nicht sagen, aber zum Glück war im Fly More Paket ein Ersatzpaar Steuerknüppel dabei.

Fernsteuerung Mavic Mini
Steuerknüppel lassen sich an der Fernsteuerung anbringen

 

Zum Fliegen der Drohne hat DJI eine neue App heraus gebracht „DJI Fly“ - diese muss auch benutzt werden, da die Mavic Mini nicht mit der „DJI Go 4“ App oder Apps von Drittanbietern, wie Litchi gesteuert werden kann. Bestimmt kann die Mavic Mini Software-Technisch noch mehr und DJI versucht hier den niedrigen Preis der Drohne zu rechtfertigen. Ob weitere Funktionen durch Updates hinzukommen, kann ich momentan nicht sagen, glaube aber eher nicht daran.

Fly App DJI
DJI Fly App mit Funksteuerung

 

Die Fernsteuerung besitzt neben dem Anschalter, der Return Home Taste und der Akkustandanzeige noch zwei Knöpfe an der Oberseite für Foto und Video. An der Rückseite befindet sich noch das Rädchen, mit dem man die Kamera nach oben und unten schwenken kann.

Die App ist einfach zu bedienen und die Drohne lässt sich wie gewohnt gut fliegen. Die Mavic Mini ist somit bestens für Einsteiger geeignet. Mit an Bord hat die App verschiedene Flugmodi. CineSmooth, Dronie, Rocket, Circle, Helix und Sport. . Zum besseren Verständnis habe ich alle Flugmodi in folgendem Video aufgezeichnet.

CineSmooth – die Drohne reagiert sanft auf Steuerbefehle
Dronie – die Drohne fliegt Rückwärts, steigt und entfernt sich dabei
Rocket – die Drohne steigt in die Höhe über einem Punkt
Circle – umkreist ein Objekt im gleichen Abstand
Helix – umkreist ein Objekt und steigt dabei auf
Sport – besonders schneller und agiler Modus

Vor dem Start des Flugmodus, kann man sich auf der App ein Beispielvideo ansehen und muss eine Person, Objekt tracken (markieren mit grünem Viereck).

Die entstanden Videos lassen sich direkt in der DJI Fly App bearbeiten und schneiden, sowie für vorgefertigte Story benutzen. Die Storys kenn man schon von der DJI Osmo Pocket und DJI Osmo Action.

4K-Videos sind nicht möglich. Die Aufnahmen werden mit 2.7K aufgezeichnet und sind von guter Qualität und sehr stabil. Man sollte nicht vergessen, dass die Drohne für den Privatanwender gebaut wurden ist und nicht für professionelle Einsätze.

Fotos nur als JPG
Fotos werden von der DJI MAvic Mini nur als JPG gespeiechert.

 

Das spiegelt sich auch in der Qualität der Fotos wieder. Diese werden lediglich in JPG aufgenommen und nicht in RAW. Ich bin mir sicher, dass die Qualität noch durch Software-Updates gesteigert werden könnte, aber ob das kommt bleibt fraglich. Die Videoqualität ist sehr gut, die Qualität der Fotos würde ich als ausreichend bezeichnen.

Als Fazit kann man sagen, dass die kleine Drohnen TOP ist vom Preis-Leistungsverhältnis und der Größe. Die Mavic Mini ist hervorragend für Anfänger und Einsteiger geeignet (Drohnenhaftpflicht nicht vergessen!).

Vor- und Nachteile auf einen Blick

DJI Mavic Mini

 

Transporttasche Drohne
Praktische Transportasche für die Drohne in der Fly More Combo enthalten

 

Für den perfekten Spaß empfehle ich jedem die Fly More Combo zu kaufen. Neben den weiteren Akkus mit Ladestadion ist die Tasche sehr praktisch, um alles gut zu verstauen. Der 360° Propellerschutz, lässt sich leicht anbringen und ermöglicht somit auch das Fliegen in Innenräumen.

Die Mavic Mini ist eine tolle kleine Drohne, die viel Spaß macht und durch ihre Größe sind auch ganz besondere Manöver möglich, z.B. kann man durch kleine Löcher, Gitter oder durch Äste von Bäumen fliegen, um ganz besondere Aufnahmen zu kreieren.

Mavic Mini in der Luft
Gewohnt einfache Bedienung und stabiler Flug

 

 

 


Kommentare (0)

Name
E-Mail (Wird nicht online angezeigt)
Homepage
Titel
Kommentar
;-) :-) :-D :-( :-o :-O B-) :oops: :-[] :-P
Tragen Sie deshalb bitte den Text, den Sie in dem Bild sehen, in das nebenstehende Textfeld ein.
»