Startseite
Startseite > Blog >

DJI Osmo Pocket Review


Meine Meinung zum DJI Osmo Pocket

Mit dem DJI Osmo Pocket ist dem Drohnenhersteller ein großer Wurf gelungen. Ein Drohnengimbal im Hosentaschenformat mit toller Auflösung und einem super Bedienkonzept.

DJI Osmo Pocket Originalverpackt
DJI Osmo Pocket in Original Verpackung

 

Da ich selber Drohnen von DJI besitze, bekomme ich auch den Newsletter. Bei der Vorstellung des Osmo Pocket dachte ich zuerst, dass es sich nur um ein Spielzeug handelt, als ich dann die ersten Testberichte und Aufnahmen gesehen habe wurde ich eines besseren belehrt und habe mir auch einen Osmo Pocket zugelegt.

Hier möchte ich jetzt meine Erfahrungen und einiges an Zubehör vorstellen.

Die Größe ist sensationell und man kann den OP überall mit hinnehmen. Man sollte aber beachten, dass es sich nicht um eine Action Cam handelt und daher finde ich den Vergleich mit z.B. GoPro HERO7 eher sinnlos.

Originalhülle DJI Osmo Pocket
DJI Osmo Pocket - Schutzhülle im Lieferumfang entahlten

 

Ich habe aber doch mein Smartphone immer dabei, wozu brauche ich dann also den Osmo Pocket?

Der 3-Achsen-Gimbal liefert wunderbar ruhige Bilder und Kamerafahrten. Mit der Bildstabilisation kann ein IPhone oder eine Action Cam gegenüber dem mechanischen Gimbal nicht mithalten. Durch die Größe und verschiedenes Zubehör, wie Filter und das Bedienrädchen, lassen sich ganz tolle Kamerafahrten realisieren, die so mit einem Handy oder einer GoPro nicht möglich wären.

Mit der dazugehörigen App DJI Mimo, lassen sich die Videos schnell aufs Smartphone übertragen, schneiden, die Geschwindigkeit verändert, Überblendungen einfügen und den Clip mit Musik aus der internen Datenbank unterlegen.

Mit den dazugehörigen Adaptern für iOS und Android Smartphones lässt sich das Display des Osmo Pockets auf volle Größe erweitern und auch alle Funktionen lassen sich über das Handy steuern.

Zusätzlich gibt es noch einige weitere Einstellungen und Aufnahmemodi, wie z.B. Storys, die sich nur über das Smartphone realisieren lassen und nicht in der Steuerung des DJI Osmo Pockets selbst.

 

Folgende Aufnahmevarianten lassen sich einstellen:

Foto: Die Qualität ist ausreichend, für einen Schnappschuss, kommt aber nicht an die Qualität von Smartphones/Handys und Digitalkameras ran.

Fotoqualität Osmo Pocket
Klick aufs Foto öffnet Datei in Originalgröße 4000x3000 Pixel

 

Video: Die Videoqualität ist für die Größe des Sensors hervorragende. Mit den passenden Filtern kann man hervorragende Videos aufnehmen. Besonders cool ist die Gesichtsverfolgung und somit ist der Osmo Pocket auch für Blogger und YouTuber bestens geeignet.

Selfimodus: Drückt man den Button neben dem Aufnahmeknopf 3x dreht sich der Gimbal in den Selfimodus. Tip: Bei Selfie-Aufnahmen sollte man darauf achten, in die Kamera zu schauen und nicht auf den kleinen Monitor.

Zeitlupe: Zwar nur mit einer Auflösung von 1080p und nicht in 4k möglich, aber dennoch ein nettes Feature.

 

Zeitraffer / Bewegter Zeitraffer: Super einfach lassen sich Zeitraffer erstellen, die gleich als fertiges Video verwendet werden können. Somit fällt jegliche aufwendige Bearbeitung weg. Beim bewegten Zeitraffer kann man zwei Punkte festlegen und der Gimbal macht dann Zeitraffer Aufnahmen während er sich von Punkt 1 zu Punk 2 bewegt. Das sieht natürlich Ultra Cool aus und ist sonst nur sehr aufwändig und mit viel Technik zu realisieren.

Hyperlaps: Diese Funktion wurde nachträglich mit einem Update aufgespielt und kann wie bei den Action Cams verwendet werden, um die Zeit extrem zu kürzen.

Panoramen: Eine weitere nette Funktion, leider nur im 180° Winkel. Dafür werden 4 Aufnahmen gemacht und in der Kamera gleich zusammengesetzt. Bei 3x3 Panos werden 9 Aufnahmen erstellt und man erhält ein sehr großes Bild im Weitwinkelformat.

180° Panorama erstellt mit DJI Osmo Pocket
Klick aufs Bild öffnet das 180° Panorama 3630x990 Pixel

 

Story: Hier gibt es vorgefertigte Videoschwenks, die anhand der Beispiele ganz einfach nachgemacht werden können. Funktioniert nur in Verbindung mit einem Smartphone.

Alle Fotos und Videos wurden nicht nachträglich bearbeitet und sind out of the DJI Osmo Pocket.

 

Meine Empfehlungen für Zubehör:

Zubehör für Osmo Pocket
Nützliches Zubehör - Bedienrädchen - Funkmodul - Tripod Adapter für Funkmodul

 

Das Bedienrädchen und der WLAN-Adapter sind meiner Meinung nach Pflicht. Zu dem WLAN-Adapter gibt es eine Halterung mit Stativgewinde (Tripod Adapter), was sehr gut ist, um den DJI Osmo Pocket auf einfache Art und Weise auf einem Stativ zu befestigen.

WiFi Adapter um DJI Osmo Pocket auf Stativ zu stellen
WiFi Tripod Adapter - Stativadapter

 

Funkmodul steckt im Adapter mit Stativgewinde
Funkmodul steckt im Adapter mit Stativgewinde

 

Bedienrädchen an Osmo Pocket
Bedienrädchen am DJI Osmo Pocket - für horizontale und vertikale Schwenks

 

Ein Filterset gehört für jeden Filmemacher dazu. Ich habe mich für das Set von Freewell entschieden. Die Filter sind magnetisch und haften sehr gut an der Optik des DJI Osmo Pocktes.

Filter für DJI Osmo Pocket
Freewell Budget Kit - Filter für DJI Osmo Pocket - ND4, ND8, ND16, CPL, ND32/PL, ND64/PL

 

Verschieden Halterungen sind bereits auf dem Markt erhältlich. Ich habe mich für PolarPro DJI Osmo Pocket Tripod Mount entschieden, weil ich hier die Kamera sowohl im Hochformat, wie auch im Querformat betreiben und sich einiges an Zubehör, wie z.B. eine Videolampe daran befestigen lässt.

Halterung mit Stativgewinde
Halterung mit Stativgewinde - PolarPro DJI Osmo Pocket Tripod Mount

 

Fazit: Der Osmo Pocket macht jede Menge Spaß und bietet so viel Qualität und Technik, dass jeder damit hervorragende Aufnahmen und Videos erstellen kann. Er ist klein und kann deshalb überall mit hingenommen werden.

Die App funktioniert sehr gu, wird durch Updates noch verbessert und mit weiteren Funktionen ausgestattet werden.

Trotz des kleinen Touch-Displays lässt sich der DJI Osmo Pocket erstaunlich gut bedienen.

Einzig negativ ist mir aufgefallen, dass man den Osmo Pocket vor der ersten Benutzung über die App aktivieren muss, sonst kann man keine Aufnahmen machen. Kaufen, auspacken und gleich filmen ist so also erstmal nicht möglich.

Desweiteren kann man bis jetzt noch keine 4k Aufnahmen auf dem Smartphone bearbeiten und auch die bearbeiteten Aufnahmen, die mit 1920x1080 erstellt wurden sind, werden nach der Bearbeitung auf 1280x720 Pixel verkleinert.

 

Gedanken zum Schluss: Das Zeitalter der Videos hat schon längst begonnen. Mittlerweile hat YouTube fast genauso viele Suchanfragen wie die Suchmaschine Google und die Bedeutung von Videos gegenüber Fotos nimmt unweigerlich zu.

Mit jeder Spiegelreflexkamera, digitalen Kamera oder dem Smartphone lassen sich großartige Videos in hoher Qualität aufnehmen. Es gibt bereits Firmen, die komplette Werbefilme oder Imagefilme von Unternehmen nur mit iPhones produzieren, um einen frischen, hippen und modernen Look zu erhalten.

Auch die Technik wird immer besser und ausgereifter. Zwar lassen sich noch nicht überall 4k und 8k Videos absspielen, aber auch das wird in Zukunft kein problem mehr sein.

Die Zukunft gehört definitv den bewegten Bildern und Fotos werden nach und nach mehr in den Hintergrund treten. Oder was mein Ihr dazu?

 

 


Kommentare (0)

Name
E-Mail (Wird nicht online angezeigt)
Homepage
Titel
Kommentar
;-) :-) :-D :-( :-o :-O B-) :oops: :-[] :-P
Tragen Sie deshalb bitte den Text, den Sie in dem Bild sehen, in das nebenstehende Textfeld ein.
»